1988- Dieses mal aber richtig – Eine Art Tagebuch



STARTSEITE MULTIMEDIA WORTGEPRESST FAMILIENBANDE BOOKMARK PRIVACY


1988- Dieses mal aber richtig

Besser vorbereitet, schwänze die Schule und gehe zum Windmühlenstumpf.

So ein misst, hab nicht gedacht, das früh morgens da so viele Leute rumlaufen. Ich warte ab.

Keiner mehr da nach zwei Stunden warten. Ist schon ein bisserl kalt hier oben.

Binde mir mit den klammen Fingern den Strick zusammen (So wie ich es im Schulbuch gelesen und geübt habe . Binde es am Handlauf fest lege es mir um den Hals und setze mich auf die erste Stufe.

Fange das grübeln an. Die Gedanken sind völlig durcheinander. Ich muss aufhören zu denken und stelle mich hin, will springen. Scheisse, verdammt Es laufen rufende Leute mit wedelnden Armen auf den Stumpf zu. Näää, das brauch ich jetzt nicht. Muss keiner sehen. Laufe weg.

Es ist dunkel und habe über 90Km zurückgelegt. Hab schwere Beine.

Gehe in eine Disco namens “Herz As”, hab noch Geld. Besaufe mich. Erschrecke mich. Mein Cousin Kai und ein Freund sitzen vor mir. Kein blabla und warum, stattdessen wird nachbestellt. Gott sei dank ich hab schon mit einer Standpauke gerechnet.

Werde dann als die Disco schliessen wollte ins Auto verfrachtet.

Wochenlang, kein Wort darüber was geschehen ist. Bin irgendwie erleichtert darüber.

Kommt schonmal vor das ein Nachbar fragt, erzähle einfach ich würde evtl. ein schlechtes Zeug bekommen und hätte Angst, da Oma und Opa sich so bemühen und ich nicht. Ertrage die vielen Ratschläge und DuDu´s und bin erleichtert nicht weiter gelöchert zu werden.

Nachtrag: Hätte lieber das Maul halten sollen. Barntruper ob männlich oder weiblich sind alle Tratschtanten und machen ihre Erzählungen gerne noch etwas interessanter. Jetzt weiss es ganz Barntrup und die Klassenkammeraden. Würde gerne im Boden versinken.

Font Resize
Contrast
Zur Werkzeugleiste springen