1996-Unendlich – Eine Art Tagebuch



STARTSEITE MULTIMEDIA WORTGEPRESST FAMILIENBANDE BOOKMARK PRIVACY


1996-Unendlich

Sie verfolgt mich, sitz im Zug und schwört mir Ihre unendliche liebe und solche Dinge wie er wäre über sie hergefallen ? Für wen hällt die mich ? Was mache ich jetzt ?

Fordere sie auf wieder mit dem nächsten Zug nach Hause zu fahren. Gab ihr meine letzt Kohle, irgendwie schaffe ich das schon. Komme in Schieder an und wer sitzt im Zug ? Kerstin.

Jetzt ist eh alles egal, muss mir was überlegen. Lasse sie mit im Schlafsack nächtigen und was dabei rausgekommen ist kann man sich ja vorstellen. Hat sich ja echt bemüht und das war so überzeugend das ich wieder blind wurde :-(( Drei Tage später kam ihre Rache. Quetscht ihre Hand in der Telefonzelle mehrmals ein und ruft die Polizei. Ich hätte sie verprügelt und wolle ein Asylantenheim in die Luft jagen. Leute, warum sollte ich sowas tun. Sie haben mir essen gegeben, waren freundlich und ich will denen etwas tun ? Beweis dafür war laut Kripo und BND meine Spiritusflasche. Nun anders bekomme ich nichts zum kochen. Hatte keinen Gasbrenner. Nach drei Tagen ohne Schlaf, war ich wieder frei und sie im Jugendvollzug. Jugendvollzug ich denke sie ist 18 ? Nein sie war 16 ! Scheisse jetzt ist mir so richtig schlecht und bettel mir ne Flasche Wodka zusammen.

Aber Schnaps hilft nicht gegen zittern musste ich feststellen sondern verschlimmert dieses. Nun gut wieder um eine Erkentniss reicher.

Font Resize
Contrast
Zur Werkzeugleiste springen